Schlüter, Barbara


www.dr.b-schlueter.de


Damit Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben

  • Studium Geschichte, Wissenschaft von der Politik, Wirtschaftswissenschaften
  • Sechs Jahre wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar der Universität Hannover
  • Aussbildung zur Trainerin bei der Trainer-Akademie-München (TAM) in München
  • Aufbaustudium Erwachsenenbildung in Hannover
  • Seit 1980 selbstständige Trainerin
  • Ansätze als Grundlage der Arbeit: Transaktionsanalyse, NLP, Rollenspiel, Inneres Team, Moderation und Coaching

Von der Einzelkämpferin zum Team

Nachdem ich für einige Auftraggeber über lange Jahre Seminare durchgeführt habe, ergab sich folgerichtig, auf Grund der Kenntnisse interner Strukturen - in größerem Umfang beratend tätig zu sein.

Diese Ausweitung der Arbeit im Rahmen von Personalentwicklung erforderte eine Einbindung weiterer Trainerinnen und Trainer, um die nötigen Kapazitäten für die Durchführung der unterschiedlichsten Seminare und Personalentwicklungsmaßnahmen verfügbar zu haben.

Zugleich bringen natürlich alle Kooperations-Partnerinnen und Partner neben langjähriger Praxis und Seminarerfahrung unterschiedliche Spezialisierungen mit ein. Unser Spektrum reicht von "alten Hasen" aus Dienstleistung und Verwaltung bis hin zur Diplompsychologin. Auch die Resonanz unserer Auftraggeber zeigt, dass sich diese Mischung sehr bewährt hat.

Für uns ist diese Kooperation Bereicherung und Ansporn. Die Zusammenarbeit bringt zusätzliche Impulse und Kreativität in Konzeptionen und Durchführung.

Im Durchschnitt führt das Institut ca. 40% Frauen-Seminare durch. Circa 60% der Seminare und Workshops - überwiegend im Bereich der Führungskommunikation - wenden sich an gemischte Gruppen. Je nach Branche und Hierarchie-Stufe gibt es auch "Gruppenbild mit Dame" oder reine Herrenrunden.

Pressemitteilung

Neu: Erzählungen von Barbara Schlüter erscheinen im Frühjahr 2018

Ausgerechnet zum Feiertag ...
Historische Mord(s)geschichten

„Ausgerechnet zu Ostern“, stammelte sie, die tödlichen Folgen des Kusses von Judas und die Ironie des Schicksals schossen ihr noch durch den Kopf, bevor sie in Ohnmacht fiel.

In Hannover und der weiten Welt ist man um 1900 nicht sicher vor ungewöhnlichen Mord(s)geschichten, brenzlige Situationen häufen sich ausgerechnet zum Feiertag. Es betrifft Ehepaare, MalerInnen, Quellensucher, eine uneheliche Welfentochter, Völkerschauen und selbst Kaiser Wilhelm II. Schauplätze sind: Berlin, Braunschweig, Cuba, Gmunden, Konstantinopel, La Palma, Linden bei Hannover, Norderney, St. Blasien.
Barbara Schlüter, Schriftstellerin und Historikerin, recherchierte wie stets akribisch in unterschiedlichen Milieus und förderte so manch Überraschendes zu Tage… Mit vielen historischen Aspekten und Beschreibungen zu Ortschaften und Gegenständen lässt sie das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert lebendig werden.
Mit ihren neuesten Erzählungen „Ausgerechnet zum Feiertag …“ schafft sie, wie schon in ihrer historischen Roman-Reihe, starke und selbstbewusste weibliche Charaktere, die ihr Wissen und Geschick einsetzen, um sich von den engen gesellschaftlichen Fesseln der vorletzten Jahrhundertwende zu befreien. Das Bild der zurückhaltenden, vorsichtig agierenden Frau wandelt sich zu derjenigen, die handelt und ihr Schicksal (notgedrungen) in die Hand nimmt. So verstirbt ein Ehemann infolge eines erzwungenen Kusses noch aus Versehen, während ein anderer an Weihnachten bereits die eigens zubereitete Henkersmahlzeit von zarter Hand serviert bekommt.
Ob alleine oder mit Verbündeten, die weiblichen Hauptcharaktere sind in vier Erzählungen aktiv in tragische Unglücke verwickelt. Ostern, Pfingsten, Weihnachten und Neujahr werden in diesen unterhaltsam-ironischen Geschichten zu ganz außergewöhnlichen Tagen, an denen sich die Protagonistinnen aus ihren verzweifelten Situationen befreien.
Viel Aufregung gibt es auch, als Kaiser Wilhelm II. 1889 erstmals Hannover besucht. Kaisertage, dass bedeutet: Feiertag, schulfrei, bombastische Dekorationen, Spalierstehen mit Ovationen, teure üppige Empfänge, Manöver. Dieser luxuriöse Aufwand provoziert angesichts der miserablen sozialen Verhältnisse in der Arbeiterschaft einige Zeitgenossen zu mordsmäßigen Aktivitäten. Das versucht die Familie des sozialdemokratischen Lehrers Hannes Breuer aus der roten Industriestadt Linden bei Hannover mit allen Mitteln zu verhindern. Auch Detektivin Elsa hat ihre Hand im Spiel…

Barbara Schlüter ist seit 35 Jahren selbständige Kommunikationstrainerin, Coach und Managementberaterin. Als wissenschaftliche Assistentin (damals Barbara Kroemer) am Historischen Seminar der Universität Hannover bot sie als Erste Veranstaltungen zum Thema „Frauen in der Geschichte“ an. Mit ihrem Sachbuch „Rhetorik für Frauen“ (1987) hat sie Pionierarbeit auf diesem Gebiet geleistet. Sie lebt nach Stationen auf den Kanarischen Inseln und im Rheinland wieder in ihrer Heimatstadt Hannover.
Im Schardt Verlag erschien die historische Roman-Reihe um 1890 mit Detektivin Elsa: „Vergiftete Liebe“, „Verheimlichte Liebe“ und „Gerächter Zorn“.

www.dr.b-schlueter.de

Titel: Ausgerechnet zum Feiertag …
Erscheinungsdatum: Frühjahr 2018
Autor: Barbara Schlüter
ISBN: 978-3-96152-123-4
Format: 21x14,8 cm
Umfang: ca. 329 Seiten
Ladenpreis: 14,80 Euro
auch als eBook erhältlich
Verlag: Schardt Verlag e.K.

Pressemitteilung von:
www.schardtverlag.de

Kommentare sind deaktiviert